Fotografie * Webdesign * Alltägliches

Ein Troll treibt sein Unwesen

Ein Troll – bösartig und hasserfüllt

Verbreitung von Gerüchten und rufschädigenden Lügen

Die Anonymität des Netzes, besonders auf Facebook, macht es leicht, einfach mal Dampf abzulassen.  Die Hemmschwelle ist oft wesentlich geringer, als in der realen Welt. Doch wer im Netz  falsche Behauptungen und Gerüchte verbreitet macht sich genau so strafbar, wie im echten Leben. Niemand –auch ich nicht- muss Gerüchte mit rufschädigenden Lügen hinnehmen. Das ist ganz klar im Gesetz geregelt … und gut, dass es so ist, denn leider bin ich seit längerem immer wieder das Ziel eines einzelnen TROLLs, der auf Facebook sein Unwesen treibt und mir absichtlich damit schaden will. Das Netz ist zwar riesig, aber wenn es drauf ankommt, ist es trotzdem nur ein Dorf… deshalb haben auch auf Facebook Lügen meist nur kurze Beine. Es nützt dann auch nichts, die böswilligen und schädigenden Beiträge und Kommentare am nächsten Tag wieder zu löschen.

Ein Troll treibt sein Unwesen

Was ist ein Troll?

In der nordischen Mythologie handelt es sich um ein plumpes, bösartiges und nervendes Fabelwesen (genau so würde ich meinen Troll auch bezeichnen: „bösartig und nervend“). Ein Troll schreibt negative Beiträge und Kommentare, stört Diskussionen und greift gezielt eine Person an, um sie zu schädigen.

Sollte man reagieren?

Zuerst einmal sollte man einen Troll und seine Kommentare ignorieren, ganz nach dem Motto „don´t feed the troll“. Denn jede Reaktion auf einen Beitrag oder Kommentar bietet ihm Futter für weitere Entgegnungen und Lügen. Doch wenn man betroffen ist, fällt einem das Ignorieren nicht immer ganz leicht. Deshalb habe ich meinen Troll vor längerer Zeit auf Facebook blockiert. Das machte ihn jedoch so wütend, dass er verleumdende Beiträge, die sich gegen mich richteten, auf seiner eigenen Facebookseite schrieb, indem er sich selbst als Opfer von Intrigen darstellt und so auf virtuelle Unterstützung seiner Fans hofft.

Kurz und knapp

Ein bekannter Wissenschaftler schreibt: „Mit einem Troll zu argumentieren, ist wie ein Ringkampf mit einem Schwein. Beide werden dreckig und dem Schwein macht es Spaß.“ Er schreibt auch, dass Trolle deprimierend sind und Leute herunterziehen.  Er rät bei wiederholten Angriffen zu einer Gegendarstellung.

Gegendarstellung

Eine Gegendarstellung schreibe ich hier nicht, weil es keine gibt. Ich habe diesem hasserfüllten Troll -vielleicht sollte man ihn auch als armselig bezeichnen- bis zum heutigen Tage nichts getan oder ihm geschadet. Es sei nur so viel gesagt: Der Troll verbreitet absichtlich Lügen, um mich und meinen Ruf zu schädigen … man könnte sagen „aus niederen Beweggründen und Eigensucht„.

In all den Jahren, in denen ich mich im Internet bewege -was mir bisher viel Spaß gemacht hat- ist es meine erste Begegnung mit einem Troll und das kann sehr nervend und deprimierend sein.

Eine Antwort auf Ein Troll treibt sein Unwesen

  • Hallo Heidi,
    ich bin selten auf Facebook und vielleicht deshalb bisher von „Trollen“ verschont geblieben. Das tut mir sehr leid für dich, dass du dort jetzt Ärger hast. Kann man da nichts gegen machen? Dass er auf seiner eigenen Seite hetzt ist ärgerlich, aber für dein Seelenheil empfehle ich dir, dort nicht mehr zu lesen. Ich habe früher mal ähnliches unter Bloggern erlebt und dann auf diese Weise reagiert. Es fällt einem anfangs nicht leicht, ist aber das Beste, was man machen kann, wenn man sich nicht unentweg ärgern will.
    Liebe Grüße
    Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Natur-Tagebuch Fotoblog

Facebook

Facebook

Instagram

Island-Reise

 

WOLL-Magazin

 

Archive
Kategorien